Theaterklause in Potsdam

Herzlich willkommen!

Essen, Trinken, nette Menschen

täglich mit Lunch und hausgebackenem Kuchen

Theaterklause in Potsdam

Erinnerungsort für viele Potsdamer

Was haben wir für ein Glück, an diesem wunderschönen Ort der Stadt unseren kochen und brutzeln zu dürfen! Das Hans Otto Theater in seiner heutigen Form lebt jetzt zwar an einem anderen Ort weiter, aber kluge Köpfe haben sich dafür entschieden, dem Ort Namen und Fassade zu lassen. Dahinter verbergen sich nun Forschungs-, Archiv- und Restaurierungsbereiche der Stiftung Preussische Schlösser und Gärten.
Die Theaterklause ist Erinnerungsort für viele Potsdamer, weil Oma hier Bier gezapft oder man als Kind staunend den Eskapaden des Ensembles beigewohnt hat, das erste Theaterstück hier gesehen oder schlichtweg hier gearbeitet hat.
Wir sitzen auf einem Haufen Geschichten und beleben die alte Tante Theaterklause mit neuen Ideen, leckerem Essen und freundlichem Service seit 2017 neu.
Neben einem werktäglich wechselnden Mittagstisch gibts knusprige Tartes und Tortenkreationen aus unserer Konditorei, Kaffeespezialitäten mit Kuh- oder Hafermilch und natürlich kalte Getränke.

Wir stehen mit Enthusiasmus und Engagement an Herd und Ofen,
kochen und backen so, wir selber essen wollen - eben comme à la maison.

Aktuelles

Wir im Feinschmecker

Unser kleiner sympathischer Mittagstisch hat offensichtlich auch die Menschen vom Feinschmecker begeistert. Zwischen all den Hiobsbotschaften, dem Stress, den Unwägbarkeiten, den Versuchen ist das eine schöne Auszeichnung, die nicht nur die fünf KollegInnen im Bild freut, sondern auch die anderen 22 MitarbeiterInnen, die Familien und Freunde des Hauses, die uns unterstützen und immer wieder Mut zu sprechen.

Wir bereiten schonmal die Dankesrede vor, die wir beim nächsten Regenguss vor den Nacktschnecken auf einer umgedrehten Bierkiste im Innenhof halten und wischen uns eine kleine Träne der Rührung aus dem Augenwinkel.

Rock on, Konfetti!

Sommerterrasse ahoi! Die Weinbar ist zurück!

Mit einiger Verspätung haben wir auch in diesem Jahr beschlossen, dass das Leben ohne guten Rosé und ohne eine ordentliche Jahrgangssardine sinnlos wäre.

Deswegen öffnet unsere Weinbar in diesem Jahr mittwochs bis sonnabends bis 22 Uhr mit jeder menge Eis, Platz auf der Terrasse und einer langen Liste offener Weine und Trouvalien aus den letzten Hinterzimmern.

Unser Küchenmeister Dennis Fischer wird Sie kulinarisch bestens unterhalten, soviel ist sicher! Und wenn Sie sich schon immer gefragt haben, wie unser Freund und Sommelier Steffen Borgmann eigentlich zum großen Weinliebhaber geworden ist, dann werden Sie die Antwort sich an einem der nächsten Sommerabende finden!

Mittags bei uns: kreativer gehts kaum!

Lunch um 12

Veranstaltungen

Blühende Landschaften

10 kulinarische Argumente und 5 Weine dazu!
Die ideale Gelegenheit, um der Westverwandschaft schonend beizubringen, dass hier gar nicht alles grau war.

Wir interpretieren die Klassiker der Ostküche neu!

Und Sanssouci ist ja für den Spazi danach auch gleich um die Ecke.

zwei Durchläufe: 12 Uhr und 18 Uhr

Einheitspreis: 90,00 € / 176,00 DM / 1.500 Mark

Freuen Sie sich auf unsere Versionen von:
Leber Berliner Art, toter Oma, Kochkäse, Senfeier, Würzfleisch, Linseneintopf, Leipziger Allerlei, gekochter Dorsch mit Quetschkartoffeln, Wildgulasch und Dresdener Eierschecke

M wie Matthias Hey

Matthias Hey kommt rum!

Sind ja nur läppische 202,9 km von Naumburgs Lagen bis in die Zimmerstraße.

Verkostungsdetails geben wir noch bekannt!